##### debug ##### ##### debug #####

Zwei “neue“ Teams aber die Trierer sind immer noch dieselben

30.11.2013 0 Kommentare von

Am 6. Spieltag der Oberliga Mitte trafen die Trier Dolphins 3 in Luxemburg im ersten Spiel auf den verstärkten Kader der Lux Rollers 2. Unser Team reiste ohne Marc Schmitz, der krankheitsbedingt nicht mitfahren konnte, zu den beiden Spielen. Das komplette Team hatte deutlichen Respekt vor Luxemburg, da Werner Briesch ein weiteres Mal zugegen war sowie zwei neue Spieler, dachte aber trotzdem positiv ins Spiel hinein und gab alles um mit Luxemburg mitzuhalten. Da es das erste Spiel war (10 Uhr), gingen die Trier Dolphins 3 noch etwas müde in diese Partie was zu Unkonzentrationen  und einigen Fehlwürfen führte. Jedoch hielt das Team um Trainer H. Anell in der ersten Halbzeit gut dagegen und ging beim Stand von 10:19 in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel fingen dann die Schwächeerscheinungen in der Trierer Defense an. Es gab keine richtigen Absprachen untereinander und überhaupt wurde viel weniger gesprochen als im ersten und zweiten Viertel. In einer Auszeit versuchte Trainer Hermann Anell das Team noch einmal wachzurütteln: „Ihr müsst mehr reden. Damit zeigt ihr nicht nur euren Mitspielern wo ihr seid und was ihr macht sondern macht auch den Gegner nervös“. Letztendlich verloren die Trier Dolphins 3 dann doch gegen die Lux Rollers 2 mit 18:41.

Im zweiten Spiel trafen die Trier Dolphins 3 dann auf die Mainhatten Skywheelers. In den letzten Jahren musste Trier immer eine Niederlage gegen Frankfurt einstecken. Doch diese Saison sah nach Glück aus da Tim und Sven Dietrich nicht mehr in der OLM spielten. So hatte das Team aus Trier eine realistische Chance gegen die Mainhatten Skywheelers zu gewinnen. Und diese nutzte es auch. Auch wenn am Anfang bei den Dolphins einige Schwierigkeiten auftraten fanden sie schnell wieder ins Spiel zurück. Der eigentliche Knackpunkt war: das Umschalten von Defense zu Offense. Die Trierer überstanden die erste Halbzeit mit einem fortlaufendem Fehler: Die leichtesten Korbleger wollten einfach nicht reingehen. So ging das Team mit 5 Punkten Vorsprung und einem Ergebnis von 17:12 in die Halbzeitpause. In diesen 15 min. übte das Team der Dolphins nichts anderes als die leichten Korbleger. Im dritten und vierten Viertel versuchten die Dolphins ihren Vorsprung noch auszuweiten, was auch sehr gut gelang.

Mit einem zufriedenstellenden Ergebnis von 37:21 traten die Trier Dolphins 3 ihren Weg in die Heimat an mit einer einzigen Bedingung von Trainer Hermann Anell: „Wer ab sofort montags nicht beim Training ist, mit Ausnahme der Krankheitsfälle sowie Schulische Aktivitäten, fährt nicht mit auf den dann kommenden Spieltag“.

Alles im allem stehen die Trier Dolphins 3 weiterhin auf dem 5. Platz in der Tabelle der OLM. Doch das Team und die Trainer Hermann Anell und Edwin Klein schauen immer noch positiv in die Zukunft und streben den dritten Tabellenplatz weiterhin an.

Trier Dolphins 3  (in Klammern Korbpunkte gegen Luxemburg 2/Frankfurt 3):

N. Kimmlingen (0/12); V. Finger (4/2); A.-K. Nickels (6/6); K. Kimmlingen (2/6); H. Schmitz (2/4); M. Stumps (2/1); P. Kaufmann (2/4); J. Schuh; O. Schepp (0/2)

(Bericht: RSC-Rollis Trier – Presse Dolphins 3 – V.Finger)

Keine Kommentare zu “Zwei “neue“ Teams aber die Trierer sind immer noch dieselben”

Kommentieren

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport CWBA - Wheelchair-Basketball Kanada Keyscout – Livescore
RBBL – Rollstuhlbasketball-Bundesliga GBT Mongoose Gelukspan / Südafrika IWBF-Europe